Stammtisch

Ein Treffen für Künstler und Kunstinteressierte.
Sie sind herzlich eingeladen!
Immer am vierten Dienstag des Monats ab 19.00 Uhr in der
" Artischocke ", Vorderer Rebstock 28-30, Montabaur.

Haben Sie noch Fragen? Rufen Sie uns einfach an!
02602/18413

Der Kunstverein Montabaur präsentiert:

Zauberflöte

19.01.2012–20.01.2012

Mozarts Zauberflöte und die Freimaurer
Dem Geheimnis der Zauberflöte auf der Spur

\n

Der Kunstverein Montabaur e.V. bietet in Zusammenarbeit mit dem Restaurant
Artischocke am Freitag, dem 20. Januar 2012 um 19.30 Uhr in den Peterstorstuben, Gelbachstraße, einen kulturellen und kulinarischen Leckerbissen der besonderen Art:
Die meistgespielte Oper auf deutschsprachigen Bühnen schlägt zuverlässig Jung und Alt mit ihren Melodien in Bann – die eher verworrene Handlung ist sicher nicht daran schuld.
Da entpuppt sich die bemitleidenswerte Königin der Nacht, der die Tochter entführt wurde,
als finstere Verschwörerin und der böse Entführer Zarastro als humaner Weiser – das Ganze umgarnt von edlen und weniger edlen Figuren, vor allem vom fidelen Papageno, stets auf der Suche nach Weibern und Würsten! Dass diese Handlung sehr wohl einen Sinn ergibt, erschließt sich nur denen, die Mozarts Bindung an die Freimaurer kennen.

\n

Dieser engen Bindung zwischen dem Gedankengut der Freimaurer und Musik geht der Film in vier Etappen nach – jeweils mit einer passenden Speise zur Einführung. Der Eintritt ist frei. Der Preis für das Vier-Gänge-Menü mit dem Thema „Österreich“ beträgt 43,50 €.

\n

Paul Widner (Idee und Text), Peter Dick (filmische Umsetzung) und David Skrebutis (Kochkünstler) laden zu einem Abend ein, der Ohren, Augen und Gaumen erfreuen wird.
Diese Veranstaltung muss aus Platzgründen in den Peterstorstuben stattfinden.
Rückfragen und Reservierungen richten Sie bitte unmittelbar an das Restaurant
Artischocke, Vorderer Rebstock 28, Montabaur. Tel. 02602/9166593, artischocke-
montabaur@gmx.de
oder www.artischocke-montabaur.de.
Reservierung unbedingt erforderlich!

\n

Anmeldeschluss ist der 17.1.2012.

Zurück